16.12. – Der moderne Man – Nachtleben, Frankfurt/Main


Eine der angesagtesten Bands der Neuen Deutschen Welle (zu einer Zeit, als das noch kein Schimpfwort war, sondern ein Begriff für eine wirkliche Wende in der deutschen Musikkultur) kehrt zum 40jährigen Jubiläum der Band auf die Bühne zurück. Alben wie „80 Tage Auf See“ und „Unmodern“ auf dem No Fun Label, oder ihre erste, 1979 selbst veröffentlichte EP „Umsturtz im Kinderzimmer“ sind Meilensteine des deutschen Untergrunds. Zu ihren Verehrern zählte auch der legendäre DJ John Peel, der Ihre LPs wiederholt auf BFBS adelte. Der erste Auftritt seit 1982 erfolgte Ende Mai 2019 im Hamburger Hafenklang, das bereits nach einer Woche restlos ausverkauft war. Nach diesem grandiosen Erfolg waren sich Mattus (Gesang), EKT (Gitarre), Felix (Schlagzeug) und Jenzzz (Bass) einig, dass dieses nicht der letzte Auftritt gewesen sein sollte. Die alte Spielfreude war wieder da und die Fans haben’s ordentlich abgefeiert – nicht zuletzt, weil die Band so ziemlich alle Hits Ihres umfangreichen Katalogs im Gepäck hatte. Das diese Band weder verstaubt noch altbacken klingt, kann man an den enthusiastischen Reaktionen auf die Wiederveröffentlichung ihrer Debüt-LP „80 Tage auf See“ sehen.

„Das Album ist eine absolute Perle deutscher Musikgeschichte, nicht unterzubewerten und dazu noch produktionstechnisch verblüffend gut.“ (OxFanzine mit Bestpunktzahl)

„Der Moderne Man klingt auch heute noch modern. (radioeins.de)

Support:
DEVO-TION TRIBUTE TO DEVO. Die wohl einzige DEVO-Tribute-Band Deutschlands und noch dazu „authorized for Germany from DEVO-Founder J. Casale „Das Bandprojekt DEVO-tion der Zwillingsbrüder Bernd und Dirk Faust plus Gitarrist Lars Kauter covern den knalligen Synthie-Pop der New Yorker Kultcombo DEVO, die als Pionier der New Wave gilt. Auch mit ihren skurrilen Bühnenoutfits – Star Trek-ähnliche Fantasieuniformen plus Helme aus Globushälften – knüpfen DEVO-tion nahtlos an die schrägen Auftritte ihrer Vorbilder an. Eine echte Zeitreise in das Jahr 1980 – authentisch, schnörkellos bis verrückt und irgendwie auch nicht ganz so ernst! Aber! DEVO war keine Kirmestruppe: Die New Yorker kritisierten in ihren Songs den Niedergang von Moral und Gesellschaft. So leitete sich der Bandname von „De-Evolution“ ab und unterstellte die Rückwärtsentwicklung der gesamten Menschheit. Billigflüge, Handelskriege, Trash-Fernsehen – vieles von dem, was Mitte bis Ende der 1970er-Jahre als düstere Vision galt, ist längst traurige Wirklichkeit. Die Tribute-Band DEVO-tion holt diese Botschaft jetzt mit bissigem Humor in die Gegenwart.

Gefördert von:
Der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien („BKM“) und der Initiative Musik
www.kulturstaatsministerin.de
www.initiative-musik.de
Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr
VVK 15 Euro zzgl. Gebühren, AK 20 Euro

Der Termin wurde vom 30.01.2021 verschoben. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Bitte beachtet die geänderte Location!

Quelle: Veranstalter