Rezension: Jeamy Lee – Monsterseelen. Morgen seid ihr alle tot.


 

Ein verstorbener Polizist, der plötzlich wieder auftaucht. Ein Journalist, der auf eine unfassbare Story stößt. Isobel Krylova, die anders ist und unbedingt überleben muss. Stirbt Isobel, stirbt die gesamte Menschheit.

Es klingt schon etwas seltsam, aber dennoch spannend, wenn man den Klappentext liest. Natürlich möchte man sofort wissen, was denn nun mit dieser Isobel ist und warum Verstorbene dann eben doch wieder leben. Aber das Buch hält etwas anderes bereit. Zu Beginn gibt es Fragmente, die eine Geschichte erzählen, die man sich über das ganze Buch hinweg zusammenreimen muss. Die Story ist verschachtelt und durch Rückblicke und Fragmente verstörend zerrissen, sodass es nicht schadet, sich einmal nur die Fragmente vorzunehmen und dadurch einen kompletten Strang vor sich zu haben. Rasant und wie schnelle Cuts in einem Actionfilm erzählt Jeamy Lee eine unfassbare Geschichte, real und doch so fantastisch, dass man sich irgendwann paranoid fragt: Ist das noch Fiktion oder Realität und wir Menschen haben das nur noch nicht erkannt?

Die beschriebenen Folterszenen sind ein bisschen härter als viele der Grausamkeiten aus der Saw-Reihe und nichts für schwache Mägen. Lee schafft es, einen spannenden Thriller zu schreiben, der das passende Maß an SciFi enthält und dabei nicht übertreibt. Noch dazu ist das Buch ziemlich anspruchsvoll und verlangt dem Leser höchste Konzentration ab. Um ehrlich zu sein, ich bin irgendwann ausgestiegen und habe den Faden verloren, da mir irgendwann die Konzentration fehlte und ich dann den einen oder anderen Zusammenhang nicht ganz verstanden habe. Die Lösung begreift man dann zwar trotzdem, aber es ist schon schwierig, sich bei den Zeitsprüngen und Perspektivenwechseln die ganze Zeit über zurechtzufinden. Die Geschichte ist dadurch ziemlich zerrissen, und man muss doch das ein oder andere Mal zurückblättern und nachlesen, wer jetzt wie gehandelt hat und wann.

Ein packender und anspruchsvoller SciFi-Thriller, für den man sich Zeit nehmen muss, der aber großen Spaß macht.

Jeamy Lee ist Autor zahlreicher Kurzgeschichten und Romane. Dabei versucht er stets Philosophie, Wissenschaft und Historie miteinander zu verbinden. Außerdem von ihm erschienen: Eva war blond… und Die Traumvektor Tetralogie.

4/5

Jeamy Lee – Monsterseelen. Morgen seid ihr alle tot.
Kindle eBook
287 Seiten
derzeit nicht verfügbar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s