Film: Ein Lied in Gottes Ohr


Musikproduzent Nicolas bangt um seinen Job, als seine Chefin ihm ein Ultimatum stellt: Er muss in kurzer Zeit eine Band finden und sie an die Spitze der Charts bringen. Nachdem alle Vorschläge nichts taugen, hat er die rettende Idee: Eine Band bestehend aus einem Priester, einem Rabbi und einem Imam. Kann das gut gehen?

Drei Weltreligionen auf einem Haufen, das kann eigentlich nicht klappen. Da sind Streitigkeiten vorprogrammiert. Doch Produzent Nicolas lässt sich davon nicht aufhalten und sucht verbissen nach den drei Geistlichen. Es prallen Welten aufeinander, ein strenggläubiger Priester, gespielt von Guillaume de Tonquédec, der nur mitmacht, weil ihm die Sanierung des Kirchendachs versprochen wurde. Ein Rabbi, bei dem eine Beschneidung etwas aus dem Ruder lief, wovon er ein Trauma hat, glaubhaft verkörpert von Jonathan Cohen. Wäre da noch der Imam, Musiker, Sänger, der vielleicht nicht ganz authentisch ist, aber trotz allem in gewissen Punkten Moslem, in anderen eher weniger, wenn es um die Genüsse des Lebens geht. Ramzy Bedia sorgt für Lachtränen durch Mimik und gekonnt eingesetzte Witze, die natürlich dem Drehbuch zu verdanken sind. 

Es kommt, wie es kommen muss: Die drei Weltreligionen verstehen sich nicht sonderlich gut. Schließlich sind die Animositäten nicht eben erst aus den drei Personen entsprungen, sondern über Jahrhunderte gewachsen und ordentlich gepflegt worden. Die Spitzen pieken immer doller und manches würde man sich gar nicht trauen zu sagen – vor allem nicht in Deutschland. Aber es ist ein französischer Film, daher darf man das und ja, man darf lachen – gerne und viel!

Während also die frischgegründete Band CoeXister auf Tour geht und versucht, berühmt zu werden, lernt das Trio eine Menge über sich selbst und das, was sie trennt. Vor allem aber lernen sie, dass es viel mehr gibt, was sie vereint – fernab vom Glauben und auferlegten Abneigungen.

Ein toller Film, der viel Spaß macht und mit Witz, Charme und Ernst kulturelle Unterschiede, Gemeinsamkeiten und das über sich und Grenzen Hinauswachsen verdeutlicht.

4/5

Ein Lied in Gottes Ohr
Regie: Fabrice Eboué
F 2017
Darsteller: Ramzy Bedia, Fabrice Eboué, Guillaume de Tonquédec, Audrey Lamy u.a.
FSK: 12 Jahre
Spielzeit: 90 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s