Buch: Richard Laymon – Der Geist


Ein Ouija-Brett macht eine Gruppe Studenten mit dem Geist Butler bekannt, der einen großen Schatz in den Bergen verspricht. Getrieben von Geldgier machen sich die sechs auf den Weg und ignorieren die Warnungen ihrer Dozentin, die ihnen schließlich nachreist. In den Bergen angekommen, begegnen sie einem seltsamen Kerl, der es auf die Mädchen der Truppe abgesehen hat. Ein Wettlauf den Berg hinauf beginnt…

Auch in diesem Buch schafft es Richard Laymon, schnell Spannung aufzubauen und diese auch zu halten. Bereits in der ersten Szene schafft er eine dunkle Atmosphäre, bei der man zu Hause lieber noch eine Lampe einschaltet. Beim Lesen läuft es einem schon mal kalt über den Rücken, man blickt sich um oder horcht auf, wenn es irgendwo knackt. Die ganze Zeit über hat man ein ungutes und sehr mulmiges Gefühl, ist mit den Studenten in den Bergen unterwegs und hat Angst, ob gleich der Irre hinter einem Baum hervorspringt. Laymon zieht einen direkt in die Geschichte und das Geschehen rein. Schnell sind die Sympathien verteilen, man weiß, wie die Charaktere ticken und welche Marotten sie pflegen. Daher kann man sich auch schnell auf eine Seite schlagen und Partei für einen Teil der Studenten ergreifen. An manchen Stellen fragt man sich als Leser, warum nicht anders gehandelt oder vielleicht das Ouija-Brett noch einmal befragt wird. Aber das liegt auch hier einzig in der Entscheidung des Autors.

Was Laymon in diesem Buch weglässt, sind zu viel Sex und Kannibalismus. Während es in „Das Loch“, „Die Gang“ und anderen Büchern immer wieder um sexuelle Begierden und Kannibalismus geht, fehlen sie in „Der Geist“ fast vollständig. Dafür ist anderer Horror verarbeitet worden und Laymon spielt viel stärker mit den Ängsten vieler Menschen und baut eine düstere Atmosphäre auf. Die Überraschung wartet erst gegen Ende des Buches auf den Leser und da dreht sich alles noch einmal komplett um.

„Der Geist“ ist nicht nur für Laymon-Fans ein absolutes Muss. Wer auf guten Horror steht und sich gerne gruselt und die Nächte lieber durchliest, weil man sowieso nicht mehr schlafen kann, der hat hier sein neues Lieblingsbuch gefunden.

5/5


Richard Laymon – Der Geist
Heyne Hardcore, 2014
512 Seiten
ebook: 8,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
Amazon
Heyne Hardcore

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s